Rechtsanwalt Joachim Voigt-Salus konnte jetzt bestätigen, dass der Unternehmenskaufvertrag über die SOLARENT-Sonnenstudios in Berlin vollzogen ist. Alle Vermieter der Filialen haben sich inzwischen mit dem Fortführungskonzept einverstanden erklärt, teilte Voigt-Salus mit. Die SOLARENT GmbH & Co KG befindet sich seit Sommer 2011 in Insolvenz. Voigt-Salus führte seitdem als Insolvenzverwalter die Geschäfte mit über einem dutzend Filialen fort. Wegen äußert geringen Margen, die der Betrieb von Sonnenbank-Studios inzwischen nur noch ermöglichte, konnte er einen Käufer bislang nicht begeistern. Allerdings habe er die Zeit genutzt, unrentable Filialen zu schließen, neue zu errichten, ein neues Kassensystem zu instalieren und den Personalbereich zu verbessern.

Mit einem Mangement-Buy-Out übernimmt nun der Käufer 11 Filialen mit 60 Arbeitsplätzen von dem Insolvenzverwalter in einem Asset-Deal. Voigt-Salus zeigt sich vor allem darüber froh, dass alle Arbeitsplätze übergingen. Zudem seien in der siebenjährigen Fortführung zahlreiche Mietverträge erfüllt worden, so dass Sonderkündigungen und daraus resultierende Schäden der Vermieter verhindert werden konnten, betonte Voigt-Salus.

Die SOLARENT GmbH & Co KG übernahm mit ihrer Gründung im Jahre 2002 das Einzelunternehmen „SOLARENT“ des Kaufmanns Edwin W. Schweizer. Er hatte vor allem in der Hauptstadt Bräunungsstudios, Solarien und Saunen betrieben. Anfang der Siebzigerjahre entwickelte er die erste künstliche Sonnenbank mit UV-Bestrahlung. Mit Eröffnung des ersten Sonnenstudios 1977 am "Ku´damm" war er Pionier. Daraus entwickelte sich ein zunächst hoch profitables Unternehmen, das seinem Inhaber Schweizer ein illusteres Leben ermöglichte. Die Gazetten berichteten von ihm als „Sonnenkönig“ und seiner Beziehung zu Tatjana Gsell.

SOLARENT gehört und gehörte zu den großen Unternehmen der Branche. Lediglich 2 % der Solarienunternehmen erzielten im Jahre 2002 höhere Umsätze als 1 Mio. €. Das Berliner Unternehmen kam auf knapp 10 Mio. €. Seinerzeit beschäftigte SOLARENT knapp 150 Arbeitnehmer.


» zum Login