Das Amtsgericht Charlottenburg hat am 1.12.2018 das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Small Planet Airlines GmbH eröffnet und unseren Partner, Rechtsanwalt Joachim Voigt-Salus, zum Insolvenzverwalter bestellt. Bereits während der vorläufigen Eigenverwaltung musste die Geschäftsleitung das operative Geschäft der Fluggesellschaft einstellen. Die Gesellschaft ist ins Straucheln geraten, weil die Expansionsstrategie zur Übernahme von Kapazitäten nach der Pleite von Air Berlin scheiterte. Die zur Übernahme der neuen Geschäfte nötigen Ressourcen konnten nicht verlässlich aufgebaut werden. Die Folge waren zahlreiche Verspätungen und Ausfälle von Flügen, die zu hohen Schadensersatz- und Entschädigungsansprüchen der Passagiere führten. Die Insolvenzverwaltung schätzt die Zahl der Gläubiger auf über 29.000, von denen die meisten Passagieren seien.

Die Gläubiger sind aufgefordert, ihre Forderung  zur Tabelle anmelden (§§ 174, 38 Insolvenzordnung (InsO)). Der Verwalter hat dazu eine eigene Web-Seite "https://smallplanet.insolvenz-solution.de" eingerichtet, die die Anmeldungen automatisiert erfassen kann. Die Anmeldung ist innerhalb der von dem Gericht gesetzten Anmeldefrist bis zum 20.01.2019 kostenlos.

Der Insolvenzverwalter dämpft die Erwartungen der Gläubiger. Er schätzt, dass lediglich eine geringere Dividende an die Gläubiger nach Abschluss des Verfahrens mangels umfangreichen Vermögens zur Ausschüttung gelangen wird.

Der Beschluss des Gerichts steht im Download-Bereich als PDF zur Verfügung:


» zum Login